weibliche A-Jugend

Hinten links:

Marco Liegler, Nia Ehrmann, Helen Moravec, Marialla Leutz, Petra Pejic, Nele Schneider, Amelie Bucher Robin Jax
Vorne:

Mara Demmler, Julia Schaffner, Annalena Halbauer, Lia Groß, Kardelen Kök
Es fehlt:

Walin Hussein, Atessa Keppler, Marie Klenk


Weibliche B-Jugend auf dem Vorwärtsmarsch

 

Die Saison 2019/2020 verlief für die weibl. B- Jugend aus Neckarelz sehr turbulent und hatte einige Höhen und Tiefen in sich. Für die jungen Spielerinnen, welche bisher während ihrer gesamten Handball-Laufzeit ausschließlich in gemischten Mannschaften gespielt hatten, war es das erste Jahr, in welchem sie in einer reinen Frauenmannschaft aktiv waren, mit separaten Hallenzeiten und einem eigenem Trainerteam.

Während man sich in den vergangenen Jahren die Halle mit insgesamt drei Mannschaften gleichzeitig teilen musst, konnte durch die Bildung einer weiblichen Jugendmannschaft diese große Menge an Jugendspielern entzerrt werden, wodurch sowohl für männliche als auch weibliche Mannschaften spielfördernde Trainingsvoraussetzungen geschaffen werden konnten.

Diese Trennung und das daraus folgende verbesserte und für die Spielerinnen individueller ausgelegte Training zeigte schnell Wirkung: Bereits nach den ersten Wochen konnte man ein deutlich verbessertes Spielsystem und -verständnis bei den Mädels erkennen. Selbst bei den Handballneulingen war eine deutliche Steigerung zu sehen.

Dennoch konnten diese Trainingsfortschritte nicht die Erfahrung und Spielpraxis der anderen Mannschaften komplett kompensieren. Aufgrund zahlreicher unglücklicher sowie unnötiger Niederlagen konnte die „Rote Laterne“ bis zum Saisonabbruch leider nicht mehr abgegeben werden. Ein Lichtblick, aus welchem man Selbstvertrauen und Zuversicht für die kommende Saison schöpften kann, war das Derby gegen Buchen, welches die PiranHAs in der gegnerischer Halle für sich entscheiden konnten.

Nichts desto trotz war die Saison ein absoluter Erfolg, der die weibliche Zukunft der PiranHAs sehr positiv stimmen lässt, da man wieder eine eigenständige Damen-/Mädelsmannschaft stellen konnte.

Erfreulicherweise kann man hinzufügen, dass die Mädels im Training regelmäßig durch einige ehemaligen Damen/Ü-30 Spielerinnen unterstützt werden. Durch ihre Erfahrungen wird die Mannschaft sowohl spielerisch, als auch moralisch verbessert.

 

Für die kommende Saison hat man sich viel vorgenommen und ist schon früh in die Vorbereitung gestartet. Im Elzstadion begann man mit einigen Lauf- und Krafteinheiten, hinzu kamen dann auch außerplanmäßige Trainingseinheiten, wie Kickboxen oder Beachvolleyball. Die Mädels sind hochmotiviert und freuen sich auf die gut organisierte Vorbereitung, bei der sie auch während des Lockdowns über Online Workouts von ihren Trainern betreut wurden.

Auch die Trainer sind dieses Jahr sehr guter Dinge, da die Vorbereitung sehr gut gelaufen ist und die Mannschaft sich schon in guter Form präsentiert. Doch um den Frauenhandball wieder dauerhaft über die kommenden Jahre in Neckarelz festigen zu können, bedarf es weiterhin an Spielerinnen.

Das Trainerteam freut sich sich über jeden neue Handballerin, die sich den PiranHAs anschließen möchte. Neuzugänge sind jederzeit herzlich willkommen.

Man darf sich in den kommenden Jahren über ein spannendes Team mit großem Potential freuen.

Es ist großartig, wieder ein Damenteam in Neckarelz zu haben!